Startseite
  Über...
  Archiv
  500 Fragen...und Antworten
  100 Regeln
  Fragen, die die Welt nicht braucht!
  In Concert
  Contact
  Me
  Gästebuch
  Kontakt

   Mein Uni-Blog
   Thomas rockt MySpace
   American Sissy
   Trick 17 ist umgezogen!
   BILD Blog
   Skorpionin
   Sissy
   buzi
   Killith
   Dear Diary

http://myblog.de/darksidetom

Gratis bloggen bei
myblog.de





...die jeder beachten sollte! Zuerst die 100 goldenen Regeln für Metaller...nachfolgend die für Hip Hopper...have fun:

[b]Metaller[/b]

1. Sei gefälligst Hetero. Benutz aber bloss das Wort nicht, das wirkt intellektuell und somit schwul.
2. Sei kein Poser. Trag stattdessen eine Kutte und fühle dich immer angemessen gekleidet.
3. Ja, auch bei einer Taufe - wobei du da nichts zu suchen hast, du Poser!
4. Hasse Poser und ihre Freunde, sowie Leute die zu Taufen gehen oder schwule Wörter wie hetero kennen.
5. Spinge Posern beim Pogen ins Kreuz, erwürge sie mit den Ketten an deiner Kutte, trample auf ihrem Schädel herum und wälze deine Kutte in den Gedärmen des erlegten Posers. Das nennt man Kuttenweihe.
6. Stehe bei Konzerten immer ganz vorne und schreie deinen Nachbarn so laut es geht die Texte ins Ohr, die der Sänger direkt vor ihnen gerade intoniert.
7. Lass deine Haare so stark fliegen das alle Ventilatoren der Umgebung sich verschämt ausschalten.
8. Sei nicht wie die von Bon Jovi, nicht mal wenn die Frau mit dem *******posergeschmack vor dir echt überragende Brüste besitzt.
9. Wenn du so bist wie die von Bon Jovi dann tu bitte nicht so als wär das auch nur ein Stück hart, geschweige denn Rock. Über Metal wollen wir in diesem Zusammenhang garnicht erst reden. Die Sesamstrasse ist härter und Kai Pflaume möglicherweise mehr Metal.
10. Lass deine Haare wachsen. Für immer und ewig.
11. Trage Bandshirts. Kauf dir mehrere große Schränke für deine Bandshirtsammlung.
12. Du hast auch andere Sachen für obenrum? Iiih, ekelig. Verbrenn sie.
13. Nüchtern ist langweilig und auch nicht so wahnsinnig hetero bzw. metal oder annehmbar. Änder es schnell.
14. Im Sommer ist man am Wochenende auf Festivals. Jedes Wochenende. Nie nüchtern. Anstrengend? Whimp!
15. Erzähle jedem Menschen ausführlich von deinen Festivalerlebnissen. Schwerpunktmäßig sollte es um Dixis, die ganzen ******* Poser und Kommerz gehen. Und Bier.
16. Duschen ist kein Heavy Metal! Mit Doro duschen ist schon gar kein Heavy Metal, mit Angela Gossow duschen ist möglicherweise Heavy Metal.
17. Ess nur Zeugs aus selbsterlegten Dosen. Gewürz für alles: Bier.
18. Schreie so Laut du kannst die Band an. Die finden das toll wenn ihre missratenen Gehversuche in Vorschulenglisch von den truen Horden zum Besten gegeben werden.
19. Schrei in den Pausen immer nach dem truesten Song einer Band. Könnte ja sein das sie ihn sonst vergessen.
20. Du moschst und bangst und schreist - aber warum hast du dabei kein Bier in der Hand? Poser!
21. Zitiere Wayne und Garth. Oder Beavis und Butthead. Oder im Zweifelsfall Joey de Maio.
22. Zitiere niemals Nichtmetallische Musiker - du gibst damit zu erkennen das du ahnst das es da noch andere Musik geben könnte.
23. Metal muss immer laut sein und immer an sein. Jeder Senior in der U-Bahn hat ein Anrecht auf Exciter in voller Lautstärke.
24. Metallica hat man bis zur "And Justice...". Alles danach ist Posermucke. Töte alle Metallica CD-s die danach entstanden sind.
25. Gute Rollenbilder aus der Geschichte: Wikinger (sinnlose Brutalität, lange Haare und Alkohol), Mongolen (äußerst sinnlose Brutalität, geile lange Zöpfe und vergorene Stutenmilch also auch breit), Chinesen zur Zeit der Shan (sinnlose Brutalität, lange Haare, Alkohol)
26. Gutes Essen: Selbsterlegtes Mammut oder Poser, Blut von irgendwas anderem Selbsterlegten, dazu Pommes Schranke. Kein Wein, du Lusche.
27. Sieh auf jeden Nichtmetaller herab, zum Beispiel deinen Chef, und bemitleide sie alle wegen ihres "Musikgeschmacks".
28. Suche dir ne Frau die genauso ist wie du. Schlag sie KO und schlepp sie in die Höhle oder entführe sie mit dem Langboot. Je nachdem halt.
29. Sei bei jedem Metalevent und bewerte Trueness der Bands. Erzähl sofort jedem wenn irgendeine Band irgendwann nicht 100%ig true war.
30. Man begrüsst sich mit der Pommesgabel. Die korrekte Anrede ist "Hail Brother/Sister". Grüss Gott geht überhaupt nicht.
31. Hasse Jeanette Biedermann !!! Ha, du kennst Jeanette Biedermann? Du bist raus!
32. Hasse die Achse des Bösen: Spiesser - Poser - Die da Oben
33. Deine Autoanlage ist zur Taubmachung von Posertrampern da. Du drehst bei Inbetriebname den Regler ganz nach rechts und brichst ihn dann raus.
34. Ohrstöpsel? Whimp! Hören mit 35 ist kein Heavy Metal!
35. Falls du unbedingt hören musst sind deine Haare ja hoffentlich lang genug um den anderen Metallern diesen unwürdigen Anblick zu ersparen.
36. Sei tätowiert.
37. Ein Delphin als Tattoo? Ich erschlag dich gleich mit meiner Kriegsaxt!
38. Stech den Delphin um in einen Totenkopf. Du kannst garnicht mit genug Totenköpfen zugepflastert sein.
39. Bart = Haar. Also wachsen lassen.
40. Haha, Frauen, ihr Whimps!
41. Schminke ist für Black "Metaller", Gothics und Clowns. Kriegsbemalung hingegen ist in Ordnung.
42. Kriegstätowierung ist natürlich truer.
43. Wissen was ein Vegetarier ist, ist kein Heavy Metal!
44. Ökos hassen Armeehosen. Kauf dir eine.
45. Wenn ein Öko wegen deiner Militärhose rumheult, hast du mehrere Optionen:
46. Bekenne dich zu mindestens 8000 Jahren ruhmreicher Kriegsgeschichte der Menschheit. Schwärme von Panzerschlachten, Todeskesseln und Gewalt an Unschuldigen.
47. Schau dem Whimp fest in die Augen und sag ihm das du eigenhändig das Tarnhosentier erlegt hast.
48. Berufe dich auf SOD, General Gaddafi, Fidel Castro oder andere Menschenrechtler.
49. Beklebe dein Auto mit Bandnamen. Führe Prozesse um Frontscheibenaufkleber von Iron Maiden.
50. Gehe für deine uneinsichtige aber true Haltung ins Gefängnis. Es geht schliesslich um Metal.
51. Kenne jede Band, die die Worte "Sword" "Enemy" "Blood" oder "Metal" in einem Text verwurstet hat.
52. Gründe selber eine Band. Natürlich true. Setzt aber dringend zwei beschreibende Worte vor das True-Metal, zum Beispiel "Epic Melodic" oder "Symphonic Speed"
53. Besetzungswechsel sind das A und O jeder Metalband, sonst gehen die ganzen Magazinschreiber pleite.
54. Nu Metal ist erstens verboten, zweitens kein Metal und drittens gibt es gleich aufs Maul!
55. Behaupte ständig das die Geister von Criss Oliva und Cliff Burton dir nachts im Traum die Songs diktieren.
56. Denim and Leather. Schwarz und blau. Das modische Spektrum des Metallers.
57. Nein, eine blaue Lederhose geht deswegen noch lange nicht!
58. Hiphopper. Sie sind überall und gehen nicht weg. Dreh die Musik lauter, schrei sie an, zieh ihnen diese Dinger die sie um ihre Beine herum haben aus aber mach das sie weggehen.
59. Man kann sie natürlich auch essen. Wenn die Poser und Mammuts aus sind.
60. Ein Fiat Panda ist kein Metal, da Fiat (Italien = Sonnenschein und gute Laune, *******poser) und Panda (Tier der Kategorie Delphin oder Pferd).
61. Gute Autos: Schützenpanzer, Canyonero, Volvo (Wikinger), Streitwagen. Aber eigentlich solltest du Whimp Motorradfahren.
62. Kauf dir eine Axt. Sie muss viele obskure Runen eingraviert haben und möglichst viele eindrucksvolle und gezackte Schneideblätter, auch wenn sie dadurch komplett unhandlich wird.
63. Wenn du schon dabei bist, kauf dir gleich noch einen Helm. Hörner sind ein Muss. Die Grösse der Hörner signalisiert die Grösse des Penisses, also nicht sparen!
64. Doch, das kann man überall tragen.
65. Verehre Ozzy. Hast du ihm schon einen Schrein gebaut und mit Fledermausblut geweiht? Nein? Kein Metal!
66. Hasse seine Tochter. Ach ja, und woher kennst du sie? Jeder Metaller hat MTV aus seinen Kanälen verbannt.
666. Nutze jede Chance die Zahl 666 irgendwo unterzubringen.
67. Wenn du gerade kein Bier hast (Du Nichts!), kannst du es mit Whiskykonsum ausgleichen. Besorg trotzdem zur Sicherheit Bier, der Whisky könnte ausgehen.
68. Besoffen ****en ist true.
69. Besonders true Cover (Zum Beispiel eine Horde Drachen die mit einem Wikingerboot ein Heer von Robotern angreifen) rechtfertigen einen Kauf ohne reinhören.
70. Sei tolerant gegenüber allen Metallern die genau so true sind wie du.
71. Werde eins mit der Musik. Je nach Metalstil kann man das durch sehr unterschiedliche Visualisierungen beim Metalgenuss erreichen. Zu True Metal passen Vorstellungen von Fantasywesen bei Kampf oder Brunft, zu Thrash passen Vorstellungen von Gebäudetotalsanierungen durch Eisenkugeln und Sprengstoff und zu Death Metal empfiehlt sich die Visualisierung eines Panzergefechts in einem Schlachthof.
72. Luftgitarre spielen ist Pflicht. Aber richtig greifen!
73. Auch die Dream Theater Soli wollen auf der Luftgitarre nicht von Stümpern verunglimpft werden - ab zum Üben!
74. Luftbass geht natürlich auch, und Luftschlagzeug. Absolut verboten hingegen sind Luftkeyboards und Luftvocals, besonders Dickinson.
75. Gute Jobs: Roadie, Magazinschreiber, Stahlarbeiter, Fremdenlegionär.
76. Für Metallerinnen und Fans von Judas Priest geht auch Groupie.
77. Nicht so gut: Bewährungshelfer, Florist, Pudeldompteur oder Missionar.
78. Letzters gilt nicht für Heavy-Metal-Missionare!
79. Helf einer alten Frau über die Straße und verprügelt sie dann ordentlich. Klischees wollen bedient werden.
80. Rülpser unterdrücken ist so wahnsinnig unfassbár wenig Heavy Metal wie Eiskunstlauf gut finden.
81. Zahl auf eBay horrende Summen für unüberzeugende 80er-Jahre T-Shirtreste.Auch der letzte Faden eines AC/DC Tourshirts aus Bon Scott - Zeiten ist deine Tochter wehrt.
82. Fanzines in Auflagen unter 100, mit Interviews von nie ihren Landkreis verlassenden Bands erhöhen die Trueness des Besitzers beträchtlich.
83. Zimmer in denen man Wand sieht, sind definitiv nicht True. Wände sind böse und höchstwarscheinlich Christen, also beklebt sie mit Postern, Eintrittskarten, Shirtresten und anderen truen Devotionalien.
83. Küre eine Lieblingsband und richte ein Zimmer komplett der Band gemäß ein. Überleg zweimal bevor du Carcass oder Possessed wählst.
84 . Sammle alles von deiner Lieblingsband. Gib dich nicht mit Allerweltskram wie Bootlegs, Plektren oder abgelegten Groupies zufrieden - sammle Zehennägel, Rezepte der Musikermütter oder die Arzneikästen aus den Tourbussen!
85. Ein geworfenes Plektrum bedeutet einen Kampf um Leben und Tod, in dem selbstverständlich auch vor Waffeneinsatz (Zigaretten, Stilettos, Nietengürtel) nicht zurückgeschreckt werden darf.
86. Prahle mit den Wunden aus vergangenen Plektrenschlachten.
87. Gute Rollenvorbilder aus Mythos und Märchen: Medusa (Haare!), Samson (Haare!), Trolle (Verhalten und Essgewohnheiten), Rumpelstilzchen (Tanzstil).
88. Lerne eine harte und beeindruckende Sprache wie isländisch, assyrisch oder japanisch. Schreibe Lieder in diesen Sprachen, Lieder über Krieg und Tod (oder Drachen).
89. Die Musiker sind dein selbstverständliches Eigentum als Fan. Sie müssen dir immer alles signieren und mit dir über true Themen zu viel Alkohol sprechen. Ausserhalb der Bühne gehört dein Star nur dir!
90. Zeig jedem deine unterschriebenen Fanartikel und CDs und lache höhnisch über die unsignierten Besitztümer deiner Mitmenschen.
91. Fast alle Filme sind kommerzieller *******. Bis auf "Eat the Rich". Lemmy ist Gott.
92. DER LETZTE SATZ IST NICHT VERHANDELBAR!!!!!
93. Deine Kutte hat noch freie Stellen? Ha, du Poser bist doch erst seit 1981 dabei! Und ist mir *******egal wenn du da noch nicht geboren warst!
94. Nein, Bob Marley - Aufnäher gehen nicht dazwischen.
95. Du wäschst deine Kutte genau so oft wie dich selbst auf Festivals. Und nein, nicht mal Angela Gossow darf deine Kutte waschen.
96. Sie darf
aber über die Patches lecken.
97. Aber nicht zu sauber! Der Dreck ist in Ehren eins geworden mit den Patches und den Resten von Jeansstoff.
98. Lemmy hatte mal drei Patronengurte übereinander hängen. Du schaffst locker fünf, dazu Ketten, Nietengürtel - sagen wir so, Stachelschweinbabies sollten dich sofort als Ersatzmutter anerkennen.
99. Stacheln von Babystachelschweinen sehen sicher auch geil an deiner Kutte aus.
100. Lass dich durch nichts vom Weg abbringen, du hast immer Recht gehabt seit dem Zeitpunkt als du das allereste Mal Heavy Metal gehört hast. Solange du weiter Metal hörst hast du auch immer weiter Recht. [/b]

[b]Hip Hopper

01. Sei ständig "phat" und "krass".
02. Wenn du ohnehin 120 Kilo auf die Waage bringst, sei nur "krass".
03. Sei hyperaktiv und beweg dich ständig so als wärest du auf Drogen.
04. Falls du das nicht kannst, nimm einfach Drogen ein.
05. Klau dir eine Fahrradkette, häng einen Gullideckel dran und trage das Machwerk als "tighte Halskette".
06. Sorge dafür, dass diese Halskette möglichst deine Kniescheiben berührt. Wenn der Gullideckel am Boden schleift, ist die Kette zu lang (oder du bist zu klein).
07. Verprügel alle, die keine Halskette tragen.
08. Kauf dir eine breite Hose, die du immer und überall anhast.
09. Achte beim Kauf, dass mindestens 4 weitere Hip-Hopper zu dir in die Hose mitreinpassen. Fühlt ihr euch darin wohl, hast du eine "phatte Baggypants" erwischt. KAUFEN!
10. Halt, stopp! Du bist ein Gangsta, also KLAUEN statt KAUFEN.
11. Falls das örtliche Kaufhaus keine "phatte Baggypants" anbietet, schlage jemanden zusammen, der eine trägt und klau ihm seine.
12. Klau ihm auch seine Baseballcap und seinen Geldbeutel.
13. Kauf dir ein Handy. Am besten gleich das neueste und teuerste Modell.
14. Wenn du kein Geld hast, wiederhole Punkt 11.
15. Du sollst beim Punkt 11 das Wort "Baggypants" mit "Handy" ersetzen!
16. Fass dir in der Öffentlichkeit ständig an die Eier.
17. Wenn du weiblich bist, fass dir trotzdem ständig an die Eier (oder zumindest dort, wo sie sein sollten.)
18. (Nur für Bitches!) Wackel grundsätzlich mit deinem Arsch.
19. Reduziere deinen Wortschatz auf 25 Vokabeln.
20. Bestehe darauf, dass Rap kein Abitur braucht.
21. Fick deine Mutter, um ein richtig harter Motherfucker zu werden.
22. Fick die Mutter von jedem deiner Freunde, damit sie sehen, dass du ein richtig harter Motherfucker bist.
23. Lass deine Mutter von jedem deiner Freunde ficken.
24. Fick deine Freunde. Ab sofort seid ihr keine Freunde, sondern "Homies".
25. Hab was gegen Schwule.
26. Wenn du eine Schwester hast, verfahre wie im Punkt 21.
27. Wenn du noch eine Schwester hast, verfahre nochmal wie im Punkt 21.
28. Rauch Gras.
29. Wenn du ans Gras nicht rankommst oder einfach kein Geld dafür hast (weil du dir eine "krasse Goldkette" besorgt hast), dann rauch Tee und behaupte, es wäre das echte Gras.
30. Besorg dir eine Bitch. Nur ein Ganster mit Bitch ist ein wahrer Gangster.
31. Die Bitch muss bauchfrei, minderjährig, strohdoof und nach Möglichkeit nicht deine Mutter sein.
32. Präsentiere deine Bitch immer und überall. Wenn sie jemand anschaut, schlag ihn zusammen (und klau ihm sein Handy).
33. Die Bitch soll ihre eigene Goldkette haben.
34. Schlag einen Homie zusammen und verticke sein Handy an deine Bitch.
35. Vergiss nicht, deine Bitch jeden Tag in den Kindergarten zu bringen.
36. Mach Musik - besorge dir dazu einen Mischpult.
37. Fang an, CDs zu kaufen, um daraus 5 Sekunden lange Beats zu klauen, welche du selbst zu komponieren nicht in der Lage wärest.
38. Setze diese 5 Sekunden lange Beats ca. 324 Mal hintereinander und nenne es dann "Mixen".
39. Du sollst 324 Mal mixen, nicht wichsen!
40. Hol dir einen hyperaktiven Homie aus dem benachbarten Ghetto, der dann ins Mikro stottert.
41. Besorge dir ein paar weitere pubertäre Homos... ähm... Homies, die dann den "Backgroundgesang" übernehmen.
42. Schreibt intelligente Texte, die niemand versteht. Verwende in den Songtexten Spezialbegriffe wie "abchecken", "cruisen", "batteln", "chillen" oder "Ich fick' dich, du Hund".
43. Nimmt alles auf und stellt das in mindestens drei verschiedenen Remix-Versionen bei einem professionellen Homepage-Anbieter zum Download bereit (wie z.B. B**pworld).
44. Falls Bitch vorhanden: Lass sie singen, um von eigener Unfähigkeit abzulenken.
45. Bring jedes Quartal ein neues Album raus.
46. Gib deinen Platten derbe Namen, die nach Unterground klingen. "Derber Underground" ist zum Beispiel ein passender Albumtitel.
47. Wenn dir nichts Derbes und Untergroundiges einfällt, nummeriere einfach deine Alben durch, z.B. "Viaggro Versager Nr.1", "Viaggro Versager Nr. 2" usw.
48. Deine Lieder müssen sich um brutales Ghettoleben drehen. Verliere kein Wort darüber, dass du in einem Einfamilienhaus aufgewachsen bist.
49. Sing zur Abwechslung über Nutten und geile Schlampen. Schließlich wachsen dir schon bald die ersten Schamhaare.
50. Wenn du nicht genügend Vokabeln für einen Songstext beherrscht, lass die Backgroundsänger ein "Aha, yeah!" im Hintergrund wiederholen.
51. Wenn jemand deine Kunst kritisiert, fordere den Beleidiger zum "Battlen" auf.
52. Du sollst "Battlen" und nicht "Betteln", du Vollhonk!
53. Erweitere deinen Wortschatz fürs "Batteln" um neue Wörter wie "Nigga, Digga, Mudda oder Fukka".
54. Setze diese neue Wörter so oft wie möglich ein.
55. Wenn dir jemand vorwirft, einen begrenzten Wortschatz zu haben, fang an, die Wörter aus Punkt 53 zu kombinieren.
56. Wenn dir immer noch jemand vorwirft, einen begrenzten Wortschatz zu haben, verprügel ihn.
57. Wenn die Vorwürfe immer noch nicht leiser werden, lass die Backgroundsänger ein "Aha, yeah!" im Hintergrund wiederholen.
58. Betone immer wieder, dass 2Pac ein Gott ist.
59. Stelle fest, dass 2Pac schon längst das Zeitliche gesegnet hat.
60. Betone immer wieder, dass 2Pac ein Gott war.
61. Stelle fest, dass 2Pac auf Englisch gesungen hat und du kein Wort davon verstehst. Klau dir eine Aggro-Berlin-Platte.
62. Bezeichne alles, was dir nicht gefällt, als "schwul".
63. Bezeichne jeden, der nicht deiner Meinung ist, als "Hurensohn" (oder "Nutte").
64. Beende jeden Satz mit dem unbestimmten Artikel "Alta".
65. Wenn der Satz sich nicht mit einem "Alta" beenden lässt, setze das Wort "Alta" an den Anfang des Satzes.
66. Erwähne bei jeder Gelegenheit, dass amerikanische Hip-Hopper schwule Hurensöhne sind, Alta.
67. Wenn alle deine Homies amerikanischen Hip-Hop bevorzugen, wende Punkt 66 auf den deutschen Hip-Hop an.
68. Verwende am Ende jeden Satzes die Präposition "und so".
69. Wende die obigen Regeln an, um vollständige Sätze zu bauen. "Alta, du schwuler Hurensohn und so" ist nur ein Beispiel der vielen möglichen Kombinationen.
70. Verrenke deine Finger zu schmerzhaften Figuren. Klau dir ein Buch über Schattenspiele, um möglichst ungewöhnliche Gliederverrenkungen zu erzielen.
71. Benutze Klebeband, um die beiden mittleren Finger bei der Westcoast-Verrenkung zusammenzuhalten.
72. Erschieße einen deiner Gang-Mitglieder. Bringt nach seinem Tod mindestens 254785 neue Platten mit bisher unveröffentlichten Songs heraus.
73. Vergiss nicht die unveröffentlichten Videoclips.
74. Stelle sicher, dass möglichst viele fremde Homies an deinen Alben mitwirken. Jeder Song muss mindestens ein "feat. Gangstakilla", "feat. Mastapimp" oder Ähnliches im Titel tragen.
75. Schreib viele Reime. Reim alles, was nicht niet- nagelfest ist. Denk dir weltbewegende und revolutionäre Reime aus, zum Beispiel: "Schuhe - Halbschuhe", "Handball - Basketball" oder "Eastcoast - Westcoast".
76. Sprich deine Umgebung nur in total sinnlosen und peinlichen Reimen an, z.B.:

Hey, Mudder,
gib mir Futter,
du Ludder,
mit Pudder. oder Ich bin der Bringer
du hast dicke Dinger
so geil wie Ratzinger
ähm... Yeah, yeah und so.

77. Schreibe diese hochqualitativen Reime im Unterricht und freu dich über eine gute Deutschnote an deiner Sonderschule.
78. Ersetze ständig die Endbuchstaben "-er" durch ein simples "-a". Statt eines "s" setzt du bitte ein "z" ein. Mehr Alphabet hast du sowieso nicht gelernt.
79. Beherrsche Musikinstrumente. Ein guter Anfang ist das Programm Fruity Loops oder eJay. Zur Not reicht auch Windowz Audio Recorda.
80. Lerne Umgang mit "Computa", das ist sehr Underground.
81. Besuche "Chat-Roomz" deiner Lieblings-MTV-Sendungen.
82. Schreib immer bei gedrückter SHIFT-Taste.
83. Wenn dich jemand etwas fragt, worauf du keine Antwort weißt, tipp einfach: "ROFL ROFL BIST DU DUMM ALTA LOL WAS GEHTN EY MAN LOLOLOL!!!11"
84. Verwende grundsätzlich keine Satzzeichen. Für einen harten Gangsta sind nur "!" und "1" zulässig.
85. r3chTsShrAibuNk ist nur etwas für schwule Hurensöhne (und Nutten)
86. Führe komische zappellige Bewegungen aus, so als würdest du gerade dringend aufs Klo müssen. Nenne diese Bewegungen "Breakdance".
87. Falle durch den qualifizierten Schulabschluss durch.
88. Falle durch den qualifizierten Schulabschluss noch einmal durch.
89. Schmeiß auch die Ausbildung, damit die anderen sehen, dass du es mit Hip-Hop ernst meinst.
90. Informiere dich auf MTV welcher Rapper welchen Rapper gerade gedisst/vermöbelt/erschossen hat und mach dich über den Verlierer lustig.
91. Geh auf StopHipHop.com und reg dich auf, dass man sich nicht über den toten 2Pac lustig machen darf.
92. Erklär den Leuten von StopHipHop.com auch, dass man sich über Hip-Hop allgemein nicht lustig machen darf.
93. Drohe im Forum von StopHipHop.com, alle "wacken Metalaz, Punkz und Rockaz mit ihren fetten dreckigen Haaren" in "den Arsch zu ficken", falls du sie auf der Straße triffst.
94. Wenn dich jemand deswegen fragt, ob du schwul bist, beschimpfe ihn als Hurensohn. Oder als Nutte.
95. Stell fest, dass du ohne Schulabschluss nicht mal deinen Namen richtig buchstabieren kannst und lege dir deswegen einen "phatten" Hip-Hop-Namen zu.
96. Kurze Wörter kann man leichter an die Wände sprühen. Mach irgendwas rap-bezogenes. Emigrän, 69 Rubel oder SIDA (Sozial Impotenter Drogen Abhängiger) sind nur einige Beispiele, an welchen du dich orientieren kannst.
97. Binde mindestens zwei Kopftücher über deinen Kopf. Diese müssen so fest sitzen, dass dein Gehirn keinen Sauerstoff mehr bekommt.
98. Zieh Markenklamotten von Firmen an, deren Name höchstens vier Buchstaben umfasst. Mehr kannst du dir aufgrund von Punkt 95 ohnehin nicht merken.
99. Lass dein Niveau nicht höher als deinen Schritt hängen.
100. Trag keinen Gürtel. So kannst du dein Niveau bei Bedarf dynamisch nach unten regeln.
101. Guck auf allen Fotos a.) finster und b.) von oben herab in die Kamera.
102. Wenn sich die Kamera beim Fotografieren mit dir auf derselben Höhe befindet, verdrehe deinen Kopf nach oben. So sieht es später auf dem Bild aus, als würdest du a.) finster und b.) von oben herab in die Kamera blicken.
103. Wende nationalsozialistisch angehauchte Symbolik an, um den Verkauf deiner Platten anzukurbeln.
104. Behaupte in Interviews, dass du kein Nazi bist.

Und die letzte, aber mit Abstand die wichtigste Regel:

105. Lass dich von einer verfeindeten Gang erschießen, um deine Qualen zu beenden.[/b]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung